Menu

Die wahre Geschichte Awarnors Band II

II-Ay2

Es begab sich, dass das Farmionische Großreich einer Bedrohung durch die Orkischen Horden gegenüber stand, wie sie es bis zu dem Zeitpunkt noch nicht erlebt hatten. Der Hofzauberer des Kaisers, Nostrok, ersann einen Plan um die Orkbedrohung zu verhindern bevor sie überhaupt stattgefunden haben würde. Zusammen mit einer Gruppe mutiger Reisender begab er sich in die Taverne "Welteneck" und öffnete ein Tor in der Zeit selbst, um das Bündnis der Agensteiner mit den Orks zu verhindern und die Orks somit zurück in die Nebelreiche zu treiben. Sie reisten hunderte Jahre in die Vergangenheit zu jenem Tag, da Rak'Shazzar, der Herrscher Agensteins und oberster Magier des Agensteinischen Zirkels, und die Orkischen Häuptlinge ihren Bund besiegeln wollten. Sie töteten Rak'Shazzar und die Orks, bevor dieser Bund geschlossen werden konnte, und flohen zurück in ihre eigene Zeit nicht ahnend, was ihre Tat ausgelöst hatte. Dieser Tag, der Tag ihrer Rückkehr, wird unter Gelehrten als der Tag 0 des neuen Zeitalters aufgefasst. Des Zeitalters der Schatten.

Verfasst von Riall di Jefa'an
-Gelehrter der Bewahrer

II-Bg8

Nach dem Entdecken des Zeitrisses traf sich der Zirkel der Magier zu einem Notfalltreffen. Der Magier Nostrok hatte einige Wesen gefangen genommen die durch den Riss kamen. Sie waren wie Schatten. Körperlose Wesen, bewaffnet mit Stahl, die Angst und Schrecken unter Awarnors Bevölkerung verbreiteten. Mit konventionellen Methoden nicht aufzuhalten, erkannte der Zirkel jedoch schnell das Feuer und Licht Magie, sowie von Elben geschmiedete Waffen es vermögen den Zauber zu durchdringen der diese Wesen körperlos macht. Nachdem ein Plan gefasst wurde den Zeitriss zu schließen machte man jedoch eine furchtbare Entdeckung. Es waren noch weit aus mächtigere Wesen durch den Spalt gekommen als die Schattenkrieger. Durch große Anstrengung gelang es dem Zirkel eines dieser Wesen dingfest zu machen und was sie herausfanden verhieß nichts Gutes für die freien Völker Awarnors. Wesen die für normale Augen nicht wahrnehmbar waren und mit ihrer Präsenz ganze Menschenmassen in Panik verfallen lassen konnten. Im Angesichts eines solchen Feindes war dem Zirkel klar das ein einfaches Schließen des Risses nicht ausreichen würde um die Bedrohung abzuwenden. Doch niemand von ihnen sah das wirkliche Ausmaß der Bedrohung.

Verfasst von Kenneth Grammling
-Schreiber der Bewahrer

II-Bi3

Das Farmionische Großreich wird seit langer Zeit bereits von der Familie derer von Donnersbach regiert. Mit dem ersten Auftreten der Schattenwesen in Awarnor verbreitete sich im Großreich die Nachricht der Kaiser wäre von einer seltsamen Krankheit befallen worden. Tatsächlich ließ der Kaiser Lucius von Donnersbach bald eine Nachricht verlauten, dass er Abenteurer an seinen Hof ruft um ein Heilmittel zu finden. Eine Gruppe, angeführt von Wulfgard Honore, kam schnell zu der Erkenntnis, dass die Präsenz der Schatten das Leben des Kaisers verkürzt. Mit der Hilfe der Aevum Dracis Numen gelang es jedoch ein Heilmittel zu finden welches das Leben des Kaisers bewahren sollte. Als die Schattenwesen hiervon erfuhren begannen sie aggressiv gegen den Sitz des Kaisers vor zu gehen. Durch eine mutige Verteidigung durch die farmionische Garde und die Abenteurer blieb das Leben des Kaisers jedoch dennoch geschützt.

Verfasst von Kenneth Grammling
-Schreiber der Bewahrer

II-Bi19

Mit dem Auftreten der Schattenweberin geriet die freie Welt in Bedrängnis. Auf Anraten Nostroks wurden die Anführer der wichtigsten Gruppen an den Sommersitz der Familie Honore gerufen um ein gemeinsames Vorgehen zu koordinieren. Bei der Ankunft Nostroks am Anwesen stellte er fest, dass Mandred Honore von einer Gruppe Schattenkultisten angegriffen wurde und schwer verletzt war. Er würde nicht an der Versammlung teilnehmen können. Nach und nach trafen die abgesandten ein und man besprach bis tief in die Nacht wichtige Einzelheiten. Ein Punkt der immer wieder aufkam war die Frage wie man Arkasha entgegentreten kann. Nostrok brachte das Amulett Rak'Shazzars ins Spiel, welches aus einem fremden Material hergestellt wurde. Am nächsten Tag stellte die Versammlung fest, dass der Abgesandte der Aevum Dracis Numen, Lyron, verschwunden war. Ohne ihn wurde die der Bund von Awarnor geschlossen, eine Allianz gegen die Schattenweberin und all ihre Untergebenen. Nach dem Vertragsschluss begab sich Nostrok mit einer Gruppe Abenteurer auf den Weg zur letzten Ruhestätte Rak'Shazzars. Nach einigen Komplikationen lösten sie die Siegel um das Grab des Nekromanten um ihn nach dem Verbleib des Amuletts zu fragen. Als Gegenleistung für seine Hilfe erhielt der Nekromant seine Artefakte zurück, die sich im Besitz Nostroks befanden, und ging seiner Wege. Bei der Rückkehr zum Anwesen trafen sie auf die Schattenweberin und ihren Waffenmeister, Mordrak. Voller Schrecken stellte die Gruppe fest das es sich bei Mordrak um den verschollenen Paladin der Aevum Dracis Numen handelte. Mit viel Glück konnten sie Arkasha und Mordrak zurückdrängen und sich in das Anwesen zurück ziehen. Dort mussten sie jedoch einen weiteren Schicksalsschlag hinnehmen. Mandred Honore wurde tot aufgefunden. Die ihn behandelnde Heilerin war von Arkasha gesandt worden.

Verfasst von Kenneth Grammling
-Schreiber der Bewahrer

II-Bl1

Legenden erzählten von einer mächtigen Falle, dazu gedacht die stärksten Wesen auf ewig zu binden. Von Verzweiflung im Kampf gegen die Schattenweberin getrieben beschloss man diese Falle zu bauen und Arkasha darin zu fangen. Eine Gruppe Abenteurer suchte die benötigten Teile zum Bau der Falle und mit Hilfe eines Ortsansässigen Magiers wurde die Falle fertig gestellt und der Köder gelegt. In einem alten Zauberbuch fand man einen Zauber der die Präsenz einer Götterträne vorgaukelte und hoffte so Arkasha aus ihrem Versteck in die Falle zu locken. Als die Falle zuschnappte war die Überraschung aller beteiligten groß. Niemand geringerer als der Magier Nostrok war ihnen in die Falle gegangen.

Verfasst von Kenneth Grammling
-Schreiber der Bewahrer

II-Bl9

Durch Nostroks ungeplanten Aufenthalt in der Falle der Erbauer war der Bund von Awarnor stark geschwächt. Nichts desto trotz musste der Kampf gegen Arkasha weitergehen und so begab man sich zu den Laboratorien Rak'Shazzars um eigenhändig nach dessen Amulett oder Hinweisen darauf zu suchen. Dort fand man zunächst nur ein rätselhaftes Laboratorium welches anscheinend durch Schutzmechanismen gesichert war, konnte sich aber über unverhoffte Verstärkung freuen. Ein Prinz aus dem Bund von Myanmar ersuchte im Kampf gegen die Schatten die Hilfe des Bundes und bot an den Bund als Gegenleistung zu unterstützen. Gemeinsam machte man sich daran die Schutzmechanismen des Magiers zu umgehen. Dieses Unterfangen, welches an sich schon schwierig genug war, wurde noch durch die Präsenz der Schattenkultisten und des Nekromanten erschwert. Letzterer zeigte sich äußerst amüsiert über den Verbleib Nostroks in der Falle die dieser selbst erschuf um den Nekromanten vor langer Zeit festzusetzen. Er erzählte der Gruppe um den Zirkelmagier Jeron nur allzu bereitwillig von dem einen Weg der Falle zu entkommen, bevor er sich selbst in seine ehemaligen Laboratorien begab und verschwand. Es war der Weg durch das Totenreich.

Verfasst von Kenneth Grammling
-Schreiber der Bewahrer

II-Bl10

Mit zwei von drei Teilen in ihrem Besitz entschloss der Zirkel der Magier sich in die Offensive zu gehen. Eine Stoßtruppe mit Jeron, Nostrok und Rak'Shazzar, welcher dabei war dem Zirkel der Magier beizutreten, begab sich auf die Jagd nach Turin. In einer großen Schlacht wurde dieser schließlich überwunden und Honore enthauptete ihn. Daraufhin wurde keine Zeit verloren und der Zirkel begab sich zu der so genannten Weltenschmiede, jenem mystischen Ort an welchem die Erbauer einst die Welten erschufen und die Rassen formten. Nach dem die Schmiede umständlich wieder reaktiviert wurde nutzte Nostrok seine Energie und fügte das Amulett erneut zusammen. Daraufhin wurde das nunmehr vollständige Amulett vom Zirkel in Gewahrsam genommen und Rak'Shazzar in den Rang eines Zirkelmagiers erhoben. Mit dem Tod Turins und dem schmieden der alten Waffe hatte der Bund von Awarnor an jenem Tag viele Siege errungen.

Verfasst von Riall di Jefa'an
-Gelehrter der Bewahrer

Back


Kommentar

email address:
Homepage:
URL:
Comment:

Name:

E-Mail (required, not public):

Website:

Kommentar :

Prüfziffer:
16 minus 1  =  Bitte Ergebnis eintragen